Allgemein

Staubsauger-Hersteller Dyson – Viel Wind jetzt auch um E-Autos

staubsauger

Dyson ist bislang a fortiori für Staubsauger, Lüfter und Föhne bekannt. Zukünftig möchte der britische Hausgerätehersteller auch Elektroautos bauen. Drei Fahrzeugmodelle sind ab 2020 geplant. Das britische Technologieunternehmen Dyson plant bei seinem Vorstoß ins Autogeschäft mit drei unterschiedlichen Fahrzeugmodellen. Das berichtet die „Financial Times“. Demnach soll ARD Modell nur einige tausend mal gebaut werden. Es sei vor allem dazu gedacht, die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden, hieß es unter Bezugnahme auf informierte Personen. Erst zwei späteren Modelle solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben. In ihnen wolle Dyson dann auch auf die hauseigene Feststoff-Batterietechnik setzen, heißt es in dem Bericht. Solche Batterien sollen mehr Energie speichern können als die heute verbreiteten Lithium-Ionen-Akkuzellen. Auch Autohersteller und Zulieferer forschen an Feststoffbatterien. Toyota will sie bis 2025 in den Fahrzeugen haben. James Dyson, der hier einen Fön seines Unternehmens präsentiert, hält sich mit den eigenen Elektroautoplänen bedeckt. Rundfunkanstalt Dyson-Modell soll laut „Financial Times“ noch mit Lithium-Ionen-Batterien laufen. Zugleich bekräftigte er, dass ARD Dyson-Auto ohne Verspätung 2020 oder 2021 herauskommen solle. Die erst recht für ihre Staubsauger bekannte Firma investiert nach bisherigen Angaben eine Milliarde Pfund (umgerechnet etwa 1,1 Milliarden Euro) in die Batterieentwicklung und eine weitere Milliarde in die Fahrzeugproduktion. Über dieses Thema berichtete SWR aktuell für Baden-Württemberg am 09. Oktober 2017 um 19:30 Uhr.

Die Stimmung in der Werkstatt ist gespannt, aufmerksam verfolgen die Teilnehmer Grocholls Erklärungen. Und dann gehts los: Zielstrebig verteilen sich die Teilnehmer an den Werkbänken, jeder vor seinem Board-Rohling. In diesem Wochenendkurs wollen die vier Männer zwischen 30 und 45 pünktlich zur startenden Saison ihr eigenes Kiteboard bauen. Die Kerne ihrer Boards wurden vorher von Grocholl vorbereitet – jeder ist anders und an die jeweiligen Wünsche angepasst. Die Holzrohlinge sehen aus, als hätte man ein Surfbrett abgesehen die unterste Schicht ausgezogen – ein nacktes Stück Holz in sportlicher Form lieferbar jedem Teilnehmer. Polonia, heißt die leichte Holzsorte, die dank ihrer langen Fasern besonders fest ist. Nach einem vorsichtigen Abtasten, zögerlichem Kennenlernen des Materials, beginnt der Bau. Was zuvor konzentriertes, stilles Zuhören war, wird zu geschäftigem Föhnen, Schleifen, Saugen und Bohren. Die Geräusche gehen wie in Wellen durch den Raum – nach jedem lauten Arbeitsschritt wird das Ergebnis betrachtet. Grocholl hat wuscheliges Haar, so wie man es von einem Surfer erwartet. Gemeinsam mit seinem Kollegen Gerrit Hendricks zieht er von Werkbank zu Werkbank und hilft, wo es hakt. Die zwei haben das Board Lab vor gut einem Jahr gegründet. Einmal im Monat bieten sie hier einen Wochenendworkshop für maximal fünf Personen an.

Außerdem hat Trump noch in greifbarer Nähe der Rede erneut eine Grenzmauer zu Mexiko gefordert. Er könnte während der Rede einen nationalen Notstand ausrufen, um ohne Zustimmung des Kongresses an Geld für seine Mauer zu kommen. Mit einer Notstandserklärung könnte er Grenzmauer nach seiner Überzeugung auch ohne Zustimmung durch den Kongress bauen. Rechtlich ist das umstritten. Auch unter Trumps Republikanern gibt es Widerstand gegen einen solchen Schritt. Wie wird Trump reden? Wahrscheinlich etwas gemäßigter als sonst. Aus dem Weißen Haus hieß es vorher, Trump wolle zu Einheit und Versöhnung aufrufen. Ähnliche Gerüchte streute die Regierungszentrale schon im vergangenen Jahr. Eine gewisse Härte konnte er sich aber auch damals nicht verkneifen: Beim Thema Einwanderung etwa oder bei seiner Ankündigung, das umstrittene Gefangenenlager Guantanamo weiter betreiben zu wollen. Was ist aus Trumps Versprechen vom letzten Mal geworden? Sein Plan für eine Reform des Einwanderungssystems scheiterte, Gesetzentwürfe dafür bekamen keine Mehrheit im Kongress.

Zum Verschrauben der Bretter eignen sich Möbel- oder Verbindungsschrauben. Ein Regalboden verleiht dem Korpus mehr Stabilität und festigt die Konstruktion. Qua Größe des Regales sollten Sie mittig daher einen oder mehrere Böden fest einbauen. Hierzu bohren Sie wieder Löcher von außen durch die Seitenwand des Korpus. Durch diese werden die Schrauben gezogen, um den Einlegeboden neben anderen die Seitenwand zu verbinden. Die restlichen Einlegeböden können Sie wie bei den meisten Mitnahmemöbeln mit herkömmlichen Bodenträgern befestigen. Zum Anfertigen von Lochreihen für Regale gibt es spezielle Schablonen und Bohrer. Wenn Sie den kompletten Korpus mit den festen Einlegeböden verschraubt haben, können Sie das Regal aufstellen. Verwenden Sie zum Aufstellen eine Wasserwaage, um etwaige Unebenheiten zu erkennen und auszugleichen. Um große Regale besonders in Haushalten mit Kindern kippsicher durchführbar, praktikabel eine Befestigung an der Wand. Ums Regal sicher an der Wand zu befestigen, verwenden Sie gut beraten sein stabile Winkel in einer auf das Möbelstück abgestimmten Größe. Wenn Sie für Ihr Regal unbehandelte Möbelbauplatten verwendet haben, sollten Sie diesen noch eine Behandlung mit Holzöl gönnen. Das Öl wird mit einem breiten Pinsel auf das Möbelstück aufgetragen. Alternativ zum Öl können Sie für einen Anstrich des Regals auch einen Lack in einer modernen Farbe verwenden. Vorm Lackieren wird das Holz zuerst grundiert. Mit einer Grundierung erzielen Sie ein optimales Farbergebnis.

Von ihr selbst garniert hiermit Motto „Hoax“. Oder diese Truppe von Neonazis, die sich atomar Gamer-Chat unterm Motto „Reconquista Germanica“ zusammengefunden haben, um dem deutschsprachigen Internet eine rechtsradikale Erweckungsbewegung vorzugaukeln. Bekannt ist das Rudel schon geraume Zeit, etwa wegen kläglich gescheiterter Versuche, rund so Bundestagswahl bestimmte – natürlich AfD-freundliche – Hashtags bei Twitter prominent ausführbar. Mittlerweile weiß man aus geleakten Mitschnitten von Lagebesprechungen der rechtsnationalen Hobby-Propagandisten, wie sie sich verabreden, um etwa bestimmte YouTube-Videos mit massenhaften Likes und Kommentaren beliebter erscheinen zu lassen. Apropos YouTube: Vor zwei Wochen ging es hüben näherungsweise unrühmliche Tendenz von Googles Videoplattform, Verschwörungstheorien algorithmisch ein größeres Publikum zuzutreiben. In dieser Woche hat YouTube ein weiteres, sehr anschauliches Beispiel dafür geliefert: Die widerwärtigen Theorien rechter US-Verschwörungstheoretiker über Überlebende des jüngsten Highschool-Massakers landeten dank algorithmischer Unterstützung auf den Bildschirmen einer unbekannten – aber großen – Zahl von Nutzern. Solche Videos und Postings reihen sich ein in ein langlebiges Narrativ rechter Verschwörungstheoretiker in den USA. Dass all die Sturmgewehr-Massenmorde tatsächlich in keiner Weise stattgefunden haben, sondern Inszenierungen mit einem politischem Zweck sind: den armen Amerikanern ihre Waffen wegzunehmen. Dieses Verschwörungsnarrativ läuft in den USA unter dem Schlagwort „Crisis Actors“, Krisendarsteller also. Der 17-jährige Massakerüberlebende David Hogg musste bankrott tatsächlich unzerteilbar CNN-Interview beteuern, er sei „kein Krisendarsteller“. Wie amoralisch die NRA ist, kann man sich in diesem kurzen Video hier ansehen, im die Organisation jegliche Opposition gegen Trump zur „gewalttätigen Lüge“ erklärt, die nur neben anderen der „geballten Faust der Wahrheit“ bekämpft werden könne.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Most Popular

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

Copyright © 2016 ich-baue-gerne.com

To Top
[dcl_footer]